Top-Tech-Unternehmen Dank Trump regnet es zusätzliche Milliarden

Bald ist das Haushaltsjahr für Regierung und Behörden der USA zu Ende. Was an Geld noch da ist, muss schleunigst ausgegeben werden - sonst verfällt es. Viele US-Unternehmen können mit Milliarden-Aufträgen rechnen. Auch einige Cloud-Spezialisten werden profitieren, so die Website nextgov.com.

21.08.2018 - 09:4121.08.18 - 12:11
|
Von: 
|
|
Armee-Veteranen und Biker bei der Motorradparade Rolling Thunder Ride for Freedom in Arlington bei Washington DC: Trump gibt eher Geld für Hightech als für Veteranen aus
Armee-Veteranen und Biker bei der Motorradparade Rolling Thunder Ride for Freedom in Arlington bei Washington DC: Trump gibt eher Geld für Hightech als für Veteranen aus© Getty Images

Es ist ein Kreuz mit den Budgets von öffentlichen Haushalten. Nach den Grundsätzen der Kameralistik muss alles Geld, was Fachbereichen, Ministerien und Behörden zusteht, innerhalb des Haushaltsjahres verbraucht werden. Nicht ausgegebene Mittel verfallen, ein Übertrag ins neue Haushaltsjahr ist nicht möglich. So kommt es in Deutschland zum berühmt-berüchtigten „Dezember-Fieber“ – am Ende des Jahres wird alles Geld, das noch in der Kasse klingelt, schnellstmöglich ausgegeben.

Auch in den USA gilt das Motto „Use ist, or lose it“

Genau dies könnte jetzt in den USA passieren. Die US-Exekutive verfügt über ein riesiges Geflecht mit Hunderten von Behörden, die ebenfalls ihr Budget im vorgesehenen Zeitrahmen komplett verbrauchen müssen. „Use it, or lose it“ lautete die Devise. Ein Übertrag ins kommende Haushaltsjahr beziehungsweise eine Gutschrift ist nicht möglich. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf ist es sehr wahrscheinlich, dass im September eine riesige Flutwelle von Geld aus öffentlichen Kassen über die Unternehmen der USA schwappt.

140 Milliarden US-Dollar stehen zusätzlich zur Verfügung

So berichtet die Website Nextgov.com, dass ein riesiger Haufen von freien Finanz-Mitteln darauf wartet, im September unters Volk gebracht zu werden. Verschiedene Faktoren würden voraussichtlich dazu führen, dass die Bundesbehörden der USA versuchen, bis Ende September (Ende des Fiskaljahres) 40 Prozent ihres Budgets rauszuhauen. Aufgrund der Omnibus-Spending-Bill, die Präsident Trump im März 2018 unterzeichnet hat, haben sie hierfür 140 Milliarden US-Dollar mehr zur Verfügung als vor diesem Dekret.

Nachholbedarf beim Geldausgeben

Außerdem waren viele der Behörden in den ersten Monaten des Haushaltsjahres sehr zurückhaltend bei ihren Ausgaben, da es lange kein gültiges Haushaltsgesetz gab. So gaben Zivilbehörden in dieser Zeit rund 3 Milliarden US-Dollar weniger aus als im selben Zeitraum des Vorjahres. Im Verteidigungsbereich waren es sogar rund 20 Milliarden US-Dollar weniger.

Fünf Tech-Unternehmen werden voraussichtlich stark profitieren

Von diesem Ausgabe-Rückstau werden voraussichtlich Unternehmen aus allen Branchen profitieren. Doch besonders stark werden die zusätzlichen Milliarden nach Ansicht von Nextgov.com den Verkäufern von Software zugutekommen. Die US-Regierung will unbedingt ihre IT-Infrastruktur modernisieren und die Sicherheit verbessern, sowohl mittels Cloud-Technologie als auch mittels eigener oder gemieteter Software. Die folgenden fünf Unternehmen werden sehr wahrscheinlich besonders von öffentlichen Aufträgen profitieren.

Citrix Systems

Das Unternehmen ist ein Übernahme-Kandidat. Es generiert 10 bis 15 Prozent seines Umsatzes aus Regierungsaufträgen. Citrix Systems Inc. (NASDAQ: CTXS) ist Marktführer beim Umbau Software-gestützten Umbau von Arbeitsplätzen, um die Arbeitssituation von Menschen zu verbessern.

Microsoft

Das Traditionsunternehmen hat im laufenden Jahr Höchstkurse gesehen und verfügt in seiner Bilanz über ein Vermögen von über 130 Milliarden US-Dollar. Microsoft Inc. (NASDAQ: MSFT) ist immer noch ein Liebling vieler Portfolio-Manager. Vor allem seine Cloudcomputing-Plattform „Azure“, ein Konkurrent zu Amazons „AWS“, berechtigt zu großen Hoffnungen. So wird Microsoft wohl einer der Profiteure des neuen Cloud-Projekts des Verteidigungsministeriums sein.

Oracle

Diese Top-Software-Aktie hatte ein schwieriges Börsenjahr und glänzt jetzt mit günstigen Einstiegskonditionen. Oracle Corp. (NYSE: ORCL) entwickelt, produziert, verkauft und vermietet unter anderem Anwendungssoftware und Cloudinfrastruktur.

Red Hat

Ist ein solider Wert für aggressive Investoren. Red Hat Inc. (NYSE: RHT) ist der weltweit führende Lieferant von open Source Software. Linux ist mittlerweile das Standard-Betriebssystem für Cloud-Infrastrukturen sowie die bevorzugte Bereitstellungs-Software für moderne Anwendungen. 2015 ist das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Erzrivalen Microsoft eingegangen. Nun können Linux-Anwendungen auf Microsofts Cloud-Plattform Azure laufen.

Salesforce.com

Dieses Unternehmen hat solide hat 2018 bisher Zahlen geliefert, denn seine Erlöse haben sich stark verbessert. Salesforce.com Inc. (NYSE: CRM) konzentriert sich vor allem auf Kundenkontaktmanagement, Marketinglösungen, Vertrieb und E-Commerce.