TTIP Neues Freihandelsabkommen – zu lästig für die Populisten?

ANZEIGE

Das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP erhitzt die Gemüter. Warum das Abkommen so viele Gegner hat und welche Folgen populistische Strömungen und protektionistische Tendenzen auf die Handelsbeziehungen haben, erläutert Patrick Schotanus, Investment Strategist bei Kames Capital.

12.09.2016 - 10:3512.09.16 - 10:22
|
|
|

Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ist ein geplantes Freihandels- und Investitionsschutzabkommen, das derzeit zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA verhandelt wird. TTIP hat zum Ziel, die Qualität und Quantität des Handels über den Atlantik zu fördern.

Nachdem die Verhandlungen bereits ins Stocken geraten sind, haben sie kürzlich einen schweren Dämpfer erfahren: Der französische Handelsminister Matthias Frekl hat im Namen der Regierung einen Stopp verlangt. Auch der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ließ verlauten, dass die Verhandlungen gescheitert seien. Beide verweisen darauf, dass die USA unverhältnismäßig mehr von den Vorzügen des TTIP profitieren würden.