Neue MSCI-Indizes UBS Asset Management geht mit neuen nachhaltigen Aktien-ETFs an den Start

Die Fondsgesellschaft lanciert eine Reihe nachhaltiger Exchange Traded Funds. Die neuen ETFs sollen aufgrund erweiterter Ausschlusskriterien besonders niedrige CO2-Fußabdrücke aufweisen.

09.08.2021 - 17:2310.08.21 - 09:34
|
|
in  ETFs
|
Pferdekoppel in Brandenburg
Pferdekoppel in Brandenburg: Die 5 Prozent der Unternehmen mit dem höchsten Kohlenstoffausstoß werden bei den neuen ETFs von UBS AM ausgeschlossen © IMAGO / Frank Sorge

UBS Asset Management lanciert eine Reihe von ETFs, die die neu entwickelten MSCI ESG Universal Low Carbon Select-Indizes abbilden. Im Vergleich zur bewährten MSCI ESG Universal-Methodik beinhaltet der neue Ansatz eine erweiterte Systematik mit wertebasierten Ausschlüssen. Das heißt: Auch die Bereiche Atomwaffen, zivile Schusswaffen, Tabak, thermische Kohle und die Förderung fossiler Brennstoffe werden für die Indizes nicht berücksichtigt.

Da der Klimawandel nicht nur für Anleger, sondern auch für Regulierer ein zentrales Thema darstellt, hat der Vermögensverwalter darüber hinaus einen Filter implementiert, der die 5 Prozent der Unternehmen mit der schlechtesten Kohlenstoffbilanz ausschließt. Zudem werden auch Unternehmen mit einem MSCI ESG-Wert von „CCC“, also dem niedrigsten ESG-Rating, aus dem Anlageuniversum gestrichen.

CO2-Fußabdruck verringern

Aufgrund der gezielten klimabezogenen Ausschlüsse und eines innovativen Gewichtungsschemas sollen die neuen Indizes im Vergleich zu ihrer jeweiligen Benchmark einen geringeren CO2-Fußabdruck aufweisen. Die neuen ETFs werden als Artikel-8-Produkte gemäß der EU-Offenlegungsverordnung klassifiziert.

„Die neue ETF-Produktfamilie ergänzt unser bestehendes Angebot an nachhaltigen Produkten und bietet eine innovative Lösung für Anleger, die einen ersten Schritt in Richtung nachhaltiges Investieren machen und gleichzeitig ein breites und diversifiziertes Anlageuniversum beibehalten möchten“, erklärt Dag Rodewald, Head ETF & Index Fund Sales Deutschland & Österreich bei UBS Asset Management.