Unternehmensanleihen in Multi-Asset-FondsWackelige Renditebringer

Finanzexperten von Norges Bank Investment Management, Asset Manager der norwegischen Zentralbank, haben in einem Analysepapier die Bedeutung von Unternehmensanleihen in Multi-Asset-Portfolios statistisch untersucht – mit überraschenden Ergebnissen.

15.01.2018 - 16:02 Uhr15.01.18 16:02
|
Von: 
|
|
Die norwegische Turnerin Sofie Braaten hält über dem Schwebebalken die Balance: In einem von Aktien dominierten Portfolio erhöhen Unternehmensanleihen tendenziell die Schwankungsanfälligkeit
Die norwegische Turnerin Sofie Braaten hält über dem Schwebebalken die Balance: In einem von Aktien dominierten Portfolio erhöhen Unternehmensanleihen tendenziell die Schwankungsanfälligkeit© Getty Images

Einem aktuellen Diskussionspapier der Norges Bank zufolge erzielten Unternehmensanleihen in den Jahren 1988 bis 2018 in Multi-Asset-Fonds im Schnitt eine Überschussrendite von 0,58 Prozent gegenüber Staatsanleihen. Da die Prämie jedoch Schwankungen in Höhe von rund 4 Prozent unterlag, ist sie statistisch nicht signifikant und hat nur wenig Aussagekraft, so die Experten der Norges Bank.  

Im längeren Betrachtungszeitraum der Jahre 1936 bis 2017 zeigen sich hingegen statistisch signifikante Ergebnisse: Die Überschussrendite von Unternehmensanleihen gegenüber Staatsanleihen lag bei etwa 1,37 Prozent, was jedoch auch durch die geringen Schwankungen an den Kapitalmärkten zu Beginn des Zeitraumes verursacht wurde, schreiben die Autoren.

Um die Diversifikationsstärke von Unternehmensanleihen in einem ansonsten aus Staatsanleihen und Aktien bestehenden Portfolio zu untersuchen, haben die Analysten der Norges Bank den Zusammenhang der Überschussrendite von Unternehmensanleihen mit jener von Aktien gemessen.