US-Notenbank Vize-Vorsitzender signalisiert Zinserhöhung

Fed-Vize Stanley Fischer deutete in einer Rede in Colorado an, dass die US-Leitzinsen möglicherweise noch dieses Jahr erhöht werden. Die wirtschaftlichen Bedingungen seien gut.

25.08.2016, aktualisiert 01.09.2016 - 12:2201.09.16 - 12:22
|
Von: 
|
|
Fed-Vizevorsitzender Stanley Fischer
Fed-Vizevorsitzender Stanley Fischer © Bloomberg

Stanley Fischer, Vize-Vorsitzender der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), signalisierte, dass die US-Leitzinsen möglicherweise noch dieses Jahr erhöht werden.

„Wir haben unsere Ziele fast erreicht. Der US-Arbeitsmarkt hat sich bemerkenswert widerstandsfähig gezeigt, auch als die Wirtschaft verschiedene Schocks erlitten hat.”

Fed-Vizevorsitzender Stanley Fischer in einer Rede an einem Institut in Aspen, Colorado.

Die Investitionen erholten sich von einer Schwächephase und die Belastung durch die bisherige Aufwertung des Dollar lasse nach. Weniger gut habe sich die Wirtschaft im Hinblick auf das Inflationsziel der Fed von zwei Prozent entwickelt, sagte Fischer. Doch mit 1,6 Prozent ohne Lebensmittel- und Energiepreise sei die Preissteigerungsrate „in Rufweite“ des Ziels.

Fischer: Geldpolitik kann Produktivität nicht steigern

Fischer äußerte sich auch zum, im Vergleich zu früheren Jahren, geringeren Anstieg der Produktivität. Nach seinen Worten ist die Geldpolitik nicht dafür geeignet, das Wachstum der Produktivität anzutreiben. Dies sei eher mit einer effektiven Haushalts- und Regulierungspolitik zu erreichen, mit besserer öffentlicher Infrastruktur, besserer Ausbildung und Anreizen für private Investitionen.