Vincent McEntegart, Manager des Kames Global Diversified Income Fund, über seine aktuelle Strategie„Ich lasse mich von Trump nicht irritieren“

ANZEIGE

Vincent McEntegart hat in letzter Zeit umgeschichtet: Hochzinsanleihen sind in seinem globalen Multi-Asset-Fonds Kames Global Diversified Income Fund nicht mehr so stark vertreten wie letztes Jahr – aber nicht wegen Trumps Politik.

08.02.2017 - 16:06 Uhr08.02.17 16:06
|
Von: 
|
|
Vincent McEntegart, Manager des Kames Global Diversified Income Fund
Vincent McEntegart, Manager des Kames Global Diversified Income Fund

der fonds: Die Dubliner Variante des Kames Diversified Income Fund, die auch deutschen Anlegern offen steht, wurde im April 2016 aufgelegt. Bald wird sie ein Jahr alt. Was ist Ihr Fazit?

Vincent McEntegart: Der Fonds hat sich sehr gut entwickelt – 2016 hat er Anlegern ein Einkommen von 5,2 Prozent beschert. Unser Ziel von 5 Prozent haben wir damit übertroffen. Insgesamt beträgt die Wertentwicklung im vergangenen Jahr 7,34 Prozent, basierend auf der UK-Tranche des Fonds. Für ein Jahr mit zahlreichen politischen Turbulenzen ist das ein gutes Ergebnis. Hinzu kommt, dass sich das Anlagerisiko konstant über das Jahr hinweg auf rund die Hälfte der Aktienmarktvolatilität belief. 2017 werden wir wieder auf unseren globalen Ansatz und strikte Risikokontrollen setzen, um ein Einkommen um die Marke von 5 Prozent zu erzielen.

Viele Marktbeobachter meinen, dass 5 Prozent Einkommen angesichts der politischen Risiken 2017 sehr ambitioniert – wenn nicht gar unmöglich sind. Was sagen Sie dazu?

McEntegart: Das haben Kritiker letztes Jahr auch schon gesagt. Uns ist es trotzdem gelungen, 5,2 Prozent zu erwirtschaften. Wenn mich jemand fragt, wie ich es im aktuellen Marktumfeld schaffe, 5 Prozent zu erzielen, frage ich einfach zurück: Ist es besser, 4 Prozent anzupeilen? Was würde sich dann für Anleger ändern? Zum einen würden sie weniger Einkommen erzielen. Ein 100-Millionen-Euro-Investment würde nicht mehr 5 Millionen Euro generieren, sondern nur 4 Millionen Euro. Zum anderen würde das Risiko leicht sinken.  Genau das ist aber der Knackpunkt: Das Risiko würde nicht stark sinken, sondern eben nur ein bisschen. Bricht eine globale Finanzkrise aus, wird das 4-Prozent-Portfolio zwar etwas weniger Verluste erleiden als das 5-Prozent-Portfolio, jedoch würden beide im Wert sinken. Dafür unterscheidet sich der Ertrag stark. 4 Millionen versus 5 Millionen Euro. Was würden Sie wählen?

Wie stellen Sie sicher, dass der Fonds die 5-Prozent-Marke erreicht?

McEntegart: Wir prognostizieren das Einkommen aller Assets jeweils für das Folgejahr. Für 2017 haben unsere Berechnungen 5 Prozent ergeben. Wenn wir merken, dass dieses Ziel mit einem bestimmten Portfolio verfehlt wird, muss eben umschichtet werden. Zudem ist unsere Gebühr sehr niedrig. In der Anteilsklasse B Acc EUR beläuft sich die jährliche Management-Gebühr nur auf 0,55 Prozent. Das Mindestanlagevolumen liegt bei 500.000 Euro. Die niedrigen Kosten helfen natürlich auch, das Ertragsziel zu erreichen.