Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Vom Motor zum Sorgenkind der Weltwirtschaft Diese Fakten entscheiden über Chinas Zukunft

Rückt das Reich der Mitte an den Rand? Peking kämpft mit einer ungeahnten Wirtschaftskrise. Zu Beginn des Jahres hatten Sorgen um die Volksrepublik sogar die globalen Finanzmärkte ins Schlingern gebracht. Inzwischen ist etwas Ruhe eingekehrt. Ruhe vor dem nächsten Sturm? Oder vor der Rückkehr zum Aufschwung? Analysten des Internationalen Währungsfonds IWF haben in sechs Punkten zusammengefasst, was in China vor sich geht.

19.07.2016 19:30 | Von: 
1 / 6

1. Wachstum ungebrochen

1. Wachstum ungebrochen | © Getty Images

Trotz der Einbußen ist China fast allen anderen Ländern auf der Welt um Längen voraus – zumindest wenn es um das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts geht. Analysten des Internationalen Währungsfonds (IWF) prognostizieren für 2016 ein Wachstum von 6,7 Prozent. Zum Vergleich: Deutschland wächst voraussichtlich nur um 1,6 Prozent.

1 / 6