Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Sturz auf der Rennbahn: Die Venezolanerin Stefany Hernandez (l.) fiel bei einen BMX-Rennen 2016 in London vom Fahrrad. In der Fondsbranche gibt es ebenfalls jede Menge Stolpersteine

Vorsicht, Renditelücke! Morningstar-Experten warnen vor überbordendem Fondshandel

Eine Morningstar-Studie offenbart: Fondsinvestoren schmälern durch überflüssigen Anteilshandel ihre Renditen. Die Höhe des Verlusts hängt von der gewählten Fondsart ab.

06.07.2017 - 12:37 Uhr | Von:  in Fonds-News

Handel im Überfluss: Viele Investoren vermiesen sich ihre Performance selbst, indem sie nach dem Muster „in guten Marktphasen kaufen, in schlechten verkaufen“ nonstop mit Fondsanteilen schachern.

Diese sogenannte Renditelücke (Return Gap) stellt die Differenz zwischen der Gesamtrendite (Total Return) und der Anlegerrendite (Investor Return) dar. Erstere entspricht der offiziellen Fondsperformance und den Einkünften eines Buy-and-hold-Investors. Die Anlegerrendite berücksichtigt hingegen auch den Anteilshandel, den Anleger unterschiedlich intensiv betreiben.

Morningstar-Analysten haben in der Studie „Mind the Gap“ die aktuellen Renditelücken in unterschiedlichen Regionen ermittelt – mit erstaunlichen Ergebnissen: In Europa beispielsweise hat sich die „Return Gap“ in den vergangenen fünf Jahren verkleinert. Luxemburger Fonds, die in der Untersuchung als Proxy für europäische Fonds dienten, wiesen eine Differenz von im Schnitt 60 Basispunkten jährlich auf. Auf Zehnjahressicht lag die Lücke noch bei 74 Basispunkten pro Jahr. Es spricht also einiges dafür, dass Investoren in Europa mit Fondsanteilen nicht mehr so hektisch handeln wie vor 10 oder 15 Jahren.

Fortschritte in den USA

In den USA ist die Renditelücke in den vergangenen zehn Jahren ebenfalls geschrumpft – von 54 auf 37 Basispunkte. In den letzten fünf Jahren hatten sich bei der US-Lücke sogar die Vorzeichen geändert. Das heißt: Investoren, die intensiv gehandelt haben, hatten sogar Vorteile: Die Anlegerrendite lag zwischen 2012 und 2016 jährlich über alle Fondskategorien hinweg 31 Basispunkte über der Gesamtrendite.

Folgende Weltkarte illustriert, wo Investoren in den vergangenen fünf Jahren ein gutes Händchen hatten und wo nicht. Das negative Vorzeichen zeigt, wie viele Basispunkte jährlich der Investor Return unter dem Total Return liegt. Bei positiven Vorzeichen hat der Fondshandel Investoren hingegen Vorteile verschafft. Hier stechen Australien, die USA und Südkorea besonders hervor.

Die Renditelücke weltweit zwischen 2012 und 2016

Graphik: Die Renditelücke weltweit zwischen 2012 und 2016 Graphik: Die Renditelücke weltweit zwischen 2012 und 2016