ESG-Engagement Wasser-Investments lassen die Rendite sprudeln

Der wachsende Bedarf und die zunehmende Knappheit machen Wasser zu einer der kostbarsten Ressourcen der Welt, sagt Aanand Venkatramanan, Leiter der ETF-Anlagestrategien bei Legal & General Investment Management. Neue Technologien und Verfahren sollen eine bessere Versorgungslage ermöglichen. Davon können auch Investoren profitieren.

Touristen bestaunen den Ausbruch eines Geysirs auf Island
Touristen bestaunen den Ausbruch eines Geysirs auf Island: Der Wassermarkt könnte sich als Renditequelle herausstellen© IMAGO / agefotostock

Laut UN-Wasserbericht hatten 2020 rund 2,2 Milliarden Menschen keinen nachhaltig sicheren und sofort verfügbaren Zugang zu Trinkwasser. Etwa 4,2 Milliarden Menschen verfügen zu Hause über keine Toilette, bei der das Abwasser sicher entsorgt wird. Darüber hinaus dürften 1,8 Milliarden Menschen in Ländern oder Regionen mit deutlicher Wasserknappheit leben, und für zwei Drittel der Weltbevölkerung könnte bis 2025 die Wasserversorgung schwierig werden.

Aufgrund der beunruhigenden Ergebnisse haben sich die Vereinten Nationen unter anderem den Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen für alle Menschen zum Ziel gesetzt (SDGs) – doch dafür muss noch viel getan werden. Denn: „Herkömmliche Ansätze der Wassergewinnung, -speicherung und -verteilung müssen infrage gestellt und innovativere Lösungen gefunden werden, um unser Wasser-Ökosystem effizienter zu gestalten und die Versorgung zu sichern“, sagt Aanand Venkatramanan, Leiter der ETF-Anlagestrategien bei Legal & General Investment Management.

Das Potenzial dazu ist vorhanden:

  • Erstens existieren bereits zahlreiche Anbieter von Wassertechnologie und digitalen Lösungen: Von der Entsalzung bis zur Desinfektion entwickeln innovative Unternehmen Wege, um Wasser leichter verfügbar und sicherer zu machen. Bei der Entwicklung effizienterer Technologien zur Gewinnung und Verteilung von Wasser sind erhebliche Fortschritte zu verzeichnen.
  • Zweitens können Versorgungsunternehmen zusätzlich zu ihrem Geschäft bei der Bereitstellung und Verwaltung der Wasserversorgung neue Technologien nutzen, um ihre Wasserinfrastruktur zu automatisieren und effizienter zu betreiben.
  • Drittens werden auch Ingenieurbüros, die sich auf die Entwicklung von Entsalzungsanlagen, Wasserrecycling- oder Abfallentsorgungsanlagen im Versorgungsmaßstab spezialisiert haben, hier eine wesentliche Rolle spielen.

„Wir erwarten in den kommenden Jahren weltweit Investitionen in Milliardenhöhe“, sagt Venkatramanan. Laut dem Global Water Intelligence wird der globale Wassermarkt – die Summe der Investitions- und Betriebskosten von Versorgungsunternehmen und industriellen Wassernutzern für Wasser und Abwasser – im Jahr 2023 auf etwa 915 Milliarden US-Dollar geschätzt, umgerechnet 777 Milliarden Euro. Das jährliche Wachstum liegt schätzungsweise bei 18,9 Prozent.

Wasserfonds als Investmentchancen

Um das Potenzial des Wassers zu nutzen, können Anleger aus einer Reihe spezialisierter Produkte wählen. Beispiele für Fonds rund um das Thema Wasser sind der L&G Clean Water UCITS ETF (ISIN: IE00BK5BC891), der Pictet – Water-R EUR (ISIN: LU0104885248) oder der KBI Water Fund A EUR (ISIN: IE00B2Q0L939).