Abseits des Mainstreams Wo Staatsanleihen noch Rendite bieten

China wird laut FTSE Russell ab Oktober 2021 in den globalen Anleiheindex FTSE World Government Bond Index aufgenommen. Was darüber hinaus für ein Investment in chinesische Staatsanleihen spricht, erläutert James Ashley von Goldman Sachs Asset Management.

Tangshan City in der nordchinesischen Provinz Hebei
Tangshan City in der nordchinesischen Provinz Hebei: Die Kapitalzuflüsse in Richtung chinesischer Staatsanleihen könnten im Zuge der weiteren Öffnung des Marktes weiter anziehen © IMAGO / Xinhua

Warum sollten sich Anleger mit chinesischen Staatsanleihen beschäftigen? Für James Ashley, Leiter Market Strategy Team, Strategic Advisory Solutions, bei Goldman Sachs Asset Management, ist insbesondere der Renditevorteil ein Grund: „Chinesische Staatsanleihen bieten einen attraktiven Renditeaufschlag gegenüber Papieren aus Industrieländern mit vergleichbarer Laufzeit, selbst wenn man den jüngsten weltweiten Zinsanstieg berücksichtigt.“ Aktuell liegt die Rendite 10-jähriger chinesischer Staatsanleihen beispielsweise 3,6 Prozent über der von deutschen Papieren mit entsprechender Laufzeit (siehe Grafik).

Außerdem seien die Renditen weniger schwankungsintensiv als in anderen, ähnlich eingestuften Staatsanleihemärkten. Seit Jahresbeginn stieg die Rendite 10-jähriger chinesischer Staatsanleihen um 17 Basispunkte, also 0,17 Prozentpunkte. Zum Vergleich: Die Renditen von US- und britischen Staatsanleihen mit vergleichbarer Laufzeit sind um 74 Basispunkte beziehungsweise 56 Basispunkte gestiegen. „Darüber hinaus bieten chinesische Staatsanleihen Diversifikationsvorteile“, sagt Ashley Sie korrelieren nur in geringem Maße mit anderen wichtigen Rentenmärkten sowie mit US- und chinesischen Aktien.

Markt öffnet sich, Kapitalzuflüsse steigen

China ist mittlerweile der weltweit drittgrößte Markt für Staatsanleihen, größer als die Märkte in Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen. In den vergangenen Jahren hat der chinesische Markt sich zusehends für internationale Anleger geöffnet. „Eine Reihe von Finanzmarktreformen hat dazu beigetragen, dass sich die Liquidität an den Sekundärmärkten für chinesische Staatsanleihen verbesserte. Das hat sich in den vergangenen Jahren auch in höheren Handelsvolumina niedergeschlagen“, erläutert Ashley.

Künftig könnten die Zuflüsse von Anlegern in den chinesischen Staatsanleihemarkt weiter Anziehen und dem Segment zusätzlichen Rückenwind verleihen. Denn trotz der Öffnung beläuft sich der Anteil ausländischer Inhaber chinesischer Staatsanleihen nur auf 10 Prozent. „Gemessen an der wirtschaftlichen Größe Chinas ist das nicht viel – und entspricht nur etwa einem Drittel der Präsenz ausländischer Anleger am US-Staatsanleihemarkt, die 29 Prozent beträgt“, macht Ashley deutlich. „Die Aufnahme in Indizes, fortlaufende Verbesserungen in der Funktionsfähigkeit und der Liquidität der Märkte sowie die breitere Verfügbarkeit von Absicherungsinstrumenten werden unserer Ansicht nach in den kommenden Jahren weiter zu Zuflüssen von sowohl passiven als auch aktiven Anlegern führen.“

Themen: