Nachhaltige Fonds & ETFs Im Einklang mit den Pariser Klimazielen investieren

Seit dem Pariser Klimaabkommen im Jahr 2015 haben nachhaltige Investments den Mainstream erreicht. Fonds und ETFs, die sich an den Vereinbarungen orientieren, boomen. Wir vergleichen zwei pariskonforme ETFs und einen Fonds mit einem herkömmlichen MSCI World ETF.

10.11.2021 - 13:4511.11.21 - 09:55
|
|
in  ETFs
|
Dachfarm in Paris
Dachfarm in Paris: Immer mehr Investor:innen richten ihre Portfolios anhand des Pariser Klimaabkommens aus © Imago Images / IP3press

Paris ist bekannt als Stadt der Liebe. Seit der UN-Klimakonferenz 2015 ist die französische Hauptstadt allerdings auch zum Zentrum des Klimaschutz aufgestiegen. Das globale Klimaschutzabkommen, auf das sich die 197 Staaten damals einigten, sollte neue Maßstäbe setzen. Zwischen 2020 und 2030 sollten die Treibhausgasemissionen jedes Jahr um 7 Prozent verringert werden, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Um diese Vorhaben zu erreichen, werden jährlich rund 180 Milliarden Euro an zusätzlichen Finanzmitteln benötigt, prognostizierte die EU-Kommission.

An dieser Stelle kommen Anleger:innen ins Spiel: Der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft birgt viele Investmentchancen. Innovative Unternehmen, die emissionsarme Produkte oder Dienstleistungen entwickeln, können sich im Wettbewerb besser positionieren und von den veränderten Verbraucherpräferenzen profitieren.

Also bequem vom Sofa aus klimafreundliche Fonds und ETFs kaufen und dabei ganz nebenbei ein bisschen Geld verdienen – genau diesen Wunsch hegen immer mehr Anleger:innen. Doch kann das klappen?

Zwei Nachhaltigkeits-Benchmarks der EU

Um diesen Wunsch Realität werden zu lassen, hat die Europäische Union zwei Nachhaltigkeits-Benchmarks entwickelt. Damit diese vergleichbar und transparent sind, legte die EU Mindeststandards für zwei Arten von Klima-Referenzindizes fest. Die „Paris Aligned Benchmark“ (PAB) zielt darauf ab, nicht nur Unternehmen zu identifizieren, die bislang Vorreiter in Sachen Klimaschutz sind, sondern auch jene zu finden, die mit dem Klimawandel einhergehenden Chancen in Zukunft nutzen werden. Die „Climate Transition Benchmark“ (CTB) setzt im Vergleich zum PAB-Index auf ein höheres Maß an Dekarbonisierung und beschränkt zusätzlich Treibhausgasemissionen.

„Die beiden Arten von Klima-Benchmarks verfolgen ein ähnliches Ziel, unterscheiden sich aber in Bezug auf ihre Ambition. Die EU-PABs sind für ehrgeizige klimabezogene Anlagestrategien konzipiert und zeichnen sich durch strengere Mindestanforderungen aus. Während die EU-CTBs eine stärkere Diversifizierung ermöglichen und den Bedürfnissen von Anlegern bei ihrer Kernallokation entgegenkommen“, erklären die Expert:innen von Morningstar.

Klimaneutrales Portfolio

Portfolios, die sich an der Paris Aligned Benchmark orientieren, befinden sich 2030 genau dort, wo sie laut Abkommen sein sollen. Konkret bedeutet das: 50 Prozent weniger CO2-Emissionen und der vollständige Ausschluss von Unternehmen, die im Zusammenhang mit fossilen Brennstoffen stehen. Einige Marktteilnehmer:innen haben jedoch Bedenken hinsichtlich der Diversifikation von PAB-konformen Produkten, da die Ausrichtung an den Pariser Klimazielen mit einer Einschränkung des Anlageuniversums einhergeht. Der Energiesektor ist im MSCI World Climate Paris Aligned Index beispielsweise deutlich niedriger gewichtet (0,06 Prozent) als im herkömmlichen MSCI World Index (3,2 Prozent).

Sektorengewichtung: MSCI World Climate Paris Aligned Index (links) versus MSCI World (rechts)

Grafik vergrößern

Die Expert:innen von Amundi erkennen darin jedoch keine Einschränkung, sondern einen Vorteil: „Die fortschrittlichsten Produkte sind im passiven Bereich zu finden, mit den Paris Aligned Benchmarks (PABs) und Climate Transition Benchmarks (CTBs) der Europäischen Kommission als Basis. Die Finanzbranche hat also viel Raum, um Produkte zu entwickeln. Flexibilität ist dabei ein wichtiger Faktor. Quasi täglich werden neue relevante Indikatoren und valide Daten verfügbar. Wichtig ist ein Realitätscheck, ob sich die CO2-Verringerung auch wirklich in der Realwirtschaft niederschlägt oder Investoren nicht einfach nur umweltschädliche Sektoren meiden.“

PAB und CTB: Vier Anlageprodukte im Vergleich

Das Universum klimabewusster Fonds ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Im vergangenen Jahr kamen 52 neuen Produkten auf den Markt – ein Rekordwert. Dazu gehörten auch eine Reihe von Indexfonds, die sich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens orientieren, wie der Amundi MSCI WORLD Climate Paris Aligned PAB ETF DR (C) (ISIN: LU2182388400). Um die Performance ins Verhältnis zu setzen, vergleichen wir diesen mit dem iShares MSCI World UCITS ETF (Dist) (ISIN: IE00B0M62Q58), dem M&G (Lux) Global Sustain Paris Aligned Fund (ISIN: LU1670715207) und dem Amundi MSCI WORLD Climate Transition CTB (ISIN: LU1437021204). Dabei zeigt sich, dass der klimakonforme Amundi-ETF auf Jahressicht mit einer Performance von 35,5 vor dem ETF, der sich am herkömmlichen Index orientiert (33,2 Prozent Wertzuwachs) liegt (Stand: 10. November 2021). Auch der ETF auf die CTB-Benchmark konnte den MSCI World schlagen.

Ihr wollt die weitere Entwicklung dieser Fonds verfolgen? Das geht natürlich auch mit allen anderen Fonds aus unserer Fonds-Suche. Oder ihr erstellt euch gleich ein Musterdepot mit euren Fondsfavoriten!

Hinweis: Es handelt sich hierbei um keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung. Die Geldanlage am Kapitalmarkt ist mit Risiken verbunden. Aus Wertentwicklungen in der Vergangenheit lässt sich nicht auf künftige Wertentwicklungen schließen (Stand der Daten: 10. Oktober 2021).