Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Logo des Instant-Massaging-Dienstes QQ im Headquarter von Tencent in Peking

Fokus auf Schwellenländer Pyfore Capital legt neuen Digital Leaders Fund auf

Die deutsche Fonds-Boutique, die bereits mit dem Digital Leaders Fund am Markt vertreten ist, nimmt nun die Emerging Markets in den Blick. Mit bewährtem Ansatz sollen Anleger vom digitalen Wachstum in den Schwellenländern profitieren können.

01.04.2021 - 15:54 Uhr | in News

Pyfore Capital überträgt die Strategie des Digital Leaders Fund (ISIN: DE000A2H7N24) auf einen neuen Schwellenländerfonds: Gemeinsam mit ihrem Partner Universal-Investment hat die Fonds-Boutique den EM Digital Leaders (ISIN: DE000A2QK5J1) aufgelegt. Die Steuerung des Aktienportfolios übernimmt der Emerging-Markets-Experte Steffen Gruschka, der bei den Anlageentscheidungen von Fondsinitiator Baki Irmak unterstützt wird. Im Advisory Board sitzt zudem Ashutosh Sinha, der bis 2020 CEO des Global Emerging Markets Equity Teams von Morgen Stanley mit Sitz in Singapur war.

„Wir halten die digitale Transformation weiterhin für die größte Investmentchance unserer Zeit. Gleichzeitig ist das Wachstum der Unternehmen, die diesen Wandel in Schwellenländern vorantreiben, noch größer als das ihrer Pendants in den Industrienationen. Mit unserem bestehenden Track-Record ist es für uns nur konsequent, Anlegern ein Produkt anzubieten, mit dem sie an diesem Wachstum partizipieren können“, so Irmak.

Investmentansatz aus drei Kategorien

Zwar hätten die Emerging Markets im Benchmark-Vergleich in der vergangenen Dekade gegenüber Industrienationen enttäuscht. Auf die meisten Digital Leader wie Tencent, Mercado oder Yandex treffe das aber nicht zu, so Irmak weiter. Den bewährten Investmentansatz auf Grundlage von fundamentalem Research und Analyse will Pyfore Capital auch beim neuen Publikumsfonds fortsetzen.

Analog zum Digital Leaders Fund unterteilen die Fondsberater die Gewinner der Digitalisierung auch bei der Emerging-Markets-Version in drei Kategorien: Als Digital Transformation Leaders gelten traditionelle Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell frühzeitig an die digitale Zeit angepasst haben und sich hier von der Konkurrenz absetzten. Digital Business Leaders sind etablierte oder neue Plattformunternehmen, die mit disruptiven, digitalen Geschäftsmodellen ihr jeweiliges Marktsegment dominieren. Die dritte Kategorie der Digital Enabler besteht aus Unternehmen, die mit ihren Angeboten die Digitalisierung der Welt erst ermöglichen.

Aktienportfolio mit 40 bis 50 Positionen

Während Barki Irmak für die Analyse des digitalen Fußabdrucks der jeweiligen Unternehmen zuständig ist, verantwortet Steffen Gruschka die Steuerung des Aktienportfolios. Gruschka war zuvor viele Jahre Leiter des Aktienfondsmanagements Osteuropa beim Vermögensverwalter DWS und wurde für seine Leistungen unter anderem als Fondsmanager des Jahres ausgezeichnet. Im Anschluss arbeitete er mehrere Jahre als selbstständiger Hedgefonds-Verwalter in London, bevor er 2020 bei Pyfore Capital einstieg.

„Traditionell dominierten Rohstoff- und Bankenaktien die Emerging Markets. Die Digitalisierung hat hier einen einzigartigen Nährboden für schnell wachsende Unternehmen geschaffen, die zumeist von jungen und professionellen Unternehmen ohne staatlichen Einfluss geführt werden. Der Digitalisierungsfokus macht Investments in Emerging Markets wieder sehr attraktiv“, erläutert Gruschka.

Insgesamt soll das Aktienportfolio des EM Digital Leaders zwischen 40 und 50 Positionen umfassen und Unternehmen aus Lateinamerika, Osteuropa, Indien, China und der ASEAN-Region beinhalten. Dabei erwarten die Experten von Pyfore Capital insbesondere für Branchen wie E-Commerce oder Mobile Payments in Schwellenländern ein nahezu doppelt so hohes Wachstum wie in entwickelten Nationen.